Einträge von Irmhild Helldörfer

Klein schlägt Groß, das Gesellschaftsspiel

Gesellschaftsspiele mit oder gegen unsere Kinder zu spielen ist bei uns der absolute Endgegner.

Der Bowser glücklicher Spieleabende. Die Regenbogenstrecke gemeinsamer Zeit. Nein wirklich, habt ihr schon mal 6 Stunden Monopoly mit einem Kind gespielt, dass kaum bis 20 zählen kann? Oder das vielgeliebte und allseits bekannte Spiel „Mensch ärgere dich nicht“, bei dem man monoton Runde um Runde würfelt um seine 4 Figuren ins „Häuschen“ zu bringen. Laaaaangweilig…

Seifengießen als Weihnachtsgeschenk

Bald steht Weihnachten vor der Tür und es wirft sich wieder die quälende Frage auf „Was schenke ich meinen Liebsten zu Weihnachten?“.
Ich bin ein großer Fan von Selbstgemachtem oder gebastelten Dingen. Es wurde bei mir zur Tradition, dass es für meine Familie und Freunde zu Weihnachten immer selbst gegossene Seife gibt. Jedes Jahr ist es für die Beschenkten eine große Freude und wird gern angenommen, da man sehr individuell auf die Bedürfnisse und Wünsche eines jeden eingehen kann.

Geschwisterkinder – Die Schattenkinder

Ich bin Mutter eines schwerbehinderten Kindes und habe noch eine Tochter mit 14 Jahren. Ihr schwerbehinderter Bruder ist 3 Jahre jünger als sie.
Als meine Tochter damals zur Welt kam, war einfach alles perfekt. Ich schaute mir damals dieses kleine bezaubernde Wesen an und dachte mir nur „Wow, wie schön sie doch ist!“ und das tue ich heute noch.

Ein Wichtel zieht ein

Die Vorweihnachtszeit ist für uns die schönste Zeit im Jahr. Das Haus erstrahlt im Lichterglanz, alles ist festlich geschmückt und der Duft frisch gebackener Kekse und Stollen zieht durch die heimelig warmen Zimmer. Wir sitzen dann gern als Familie beisammen, trinken heißen Kakao und erzählen uns Geschichten.

3 Kinder, 1 Entenbraten und Eltern an der Grenze ihrer Belastbarkeit – oder kurz: Die Familie (mal wieder) in Quarantäne

Wir waren so lang verschont geblieben, aber hier sind wir wieder. Die Quarantäne hat uns zurück. Sowohl in der Kita des Midizwergs, als auch in der Klasse des Maxizwergs sind Coronafälle aufgetreten und nun sitzen wir mit allen zu Hause. Waren wir zu Beginn der Pandemie noch dankbar unsere sozialen Verpflichtungen auch mal schleifen lassen zu dürfen, so sehnen wir uns nach fast 2 Jahren sozialer Distanz mittlerweile echt nach Treffen mit Freunden und Normalität.

Buchtipp – Unglaubliche 12 von Heike Abidi

Der Herbst ist gerade dabei uns zu verlassen. Die meisten Blätter sind von den Bäumen gefallen und anstelle der bunten Farben sehen wir nur noch grau. Hinzu kommt auch noch das überwiegend schlechte Wetter. Da zieht es einen nun wirklich nicht nach draußen. Und jetzt? Was soll man denn jetzt machen?

Wer ist eigentlich dieser Weihnachtsmann?

Neuerdings stoßen wir beim Durchstöbern von Elternforen immer wieder auf ein Thema, welches uns zugleich betroffen, als auch wütend zurück lässt. Es ist die Frage nach dem Weihnachtsmann. Genauer die Frage wann und wie man seinem Kind erklärt, dass es diesen doch eigentlich so ganz und gar nicht wirklich gibt. Schließlich kämen die Kinder ja spätestens darauf, wenn in der Schule darüber gesprochen wird.

Fingerstempeln – Die einfachste Bastelidee für künstlerisch-kreativ Unbegabte

Liebe corona- und schlechtwettergeplagte Eltern,

hier kommt eine neue und wirklich mit sehr einfachen Mittel und wenig Fantasie umsetzbare Beschäftigungsidee von uns:

Wer genauso basteltalentiert ist wie wir, nämlich gar nicht, stimmt uns sicher zu, dass der Herbst, gerade zu Zeiten von Corona, wirklich schwer zu überbrücken ist. Irgendwann ist gefühlt jedes Spiel gespielt und jedes Rezept gebacken. Putzen kann man irgendwann auch nichts mehr und das triste, graue Regenwetter schlägt einem zusätzlich aufs Gemüt.